Rückblick zur Luminale

    
Etwas verspätet noch ein kleiner Rückblick auf die Luminale 2012 und ihre Höhepunkte. Hier zeigt uns Marc in seiner Installation für die Luminale, wie schön es aussieht, wenn durchs Wasser gespielte Projektionen von Postrock erschüttert werden. Doch es gab natürlich noch viel mehr zu sehen!



Die zwei besten Installationen lieferten unserer Meinung nach zwei Hochschulprojekte ab: Beide sorgten mit beeindruckenden Arbeiten von Licht- und Klangräumen für surreale Höhepunkte in Frankfurt. Resonate (Uni Mainz) verwandelte das Innere eines Containerschiffs mit fluoreszierenden Fäden und interaktiven Resonanzkörpern für in eine andere Welt.
Die Hochschule für Gestaltung in Offenbach ermöglichte durch eine überdimensionale, leuchtende und „singende“ Nachbildung einer Engelstrompete (Datura) unter freiem Himmel ein irreales Erlebnis von Natur und Traumwirklichkeit. Doch auch die kleinere Kunst sollte gewürdigt werden: So amüsierten wir uns prächtig mit dem Mann, der mit Heiligenschein durch Frankfurt lief oder dank Philipp Artus, der uns einer kleinen, glühenden Laserschnecke auf ihrem beschwerlichen Weg um eine Säule folgen ließ.

    

1 Kommentar:

Dominik hat gesagt…

sieht gut aus. schade, dass ich so wenig Zeit hatte. hast du die installationen im palmengarten gesehen?

Kommentar veröffentlichen